Jürgen Baetzen

© 2012 Jürgen E-Mail ...
Im September 2011 haben wir unsere erste Reise in die USA unternommen. Sie führte uns per Mietwagen von Jackson, Wyoming über zahlreiche Nationalparks im Mittleren Westen und Südwesten der Vereinigten Staaten nach San Francisco in Kalifornien.

2012 führte uns dann unsere zweite Reise durch den Südwesten der USA von San Francisco über den Hwy No. 1 in den Joshua Tree NP und später entlang der mexikanischen Grenze durch New Mexico zurück nach Arizona und Utah. Dabei haben wir wieder unvergessliche Erlebnisse gehabt. In besonderer Erinnerung wird natürlich die Wanderung zur "Wave" in der Vermillion Cliff Wildernes bleiben.

2013 starteten wir wieder in San Francisco. Nach einem kurzen Abstecher ins Nappa Valley stand der Hwy No. 1 nordwärts auf dem Programm. Durch die mächtigen Redwoods-SP/NP ging es bis zum Crater Lake NP in Oregon und von dort zurück nach Sacramento. Die nächsten Tage gehörten dem Gold-Rush und dem Lake Tahoe, bevor wir die Seen und Gebirge im Osten der Sierra Nevada erforschten. Durchs Death Valley erreichten wir Nevada, Arizona und Utah, wo wir noch einmal unsere Lieblingsstrecke über die Hwys No. 12 und 24 bis zum Arches NP unter die Räder nahmen. Über Grand Canyon North Rim NP erreichten wir dann wieder Las Vegas, von wo uns Delta in die Heimat flog.

2014 erkundeten wir die Rocky Mountains von Denver aus. Der Rocky Mountain NP, Wind Cave NP, der Badlands NP und die Black Hills rund um Custer in South Dakota waren unsere ersten Ziele. Weiter ging es durch die Big Horn Mountains in den Yellowstone NP - hier erlebten wir in Cody auch unser erstes Rodeo. Da der Yellowstone NP so besonders ist, ließen wir uns hier viel Zeit - und kommen bestimmt dennoch irgendwann wieder. Mit dem Dinosaur NM und dem Colorado NP erreichten wir über Utah Colorado, wo wir erstmals den Black Canyon of the Gunnison NP und den Mesa Verde besuchten. Ein Abstecher in die Bisti Badlands Wildernes durfte nicht fehlen, bevor wir über den Petrified Forest NP, Meteor Crater, die Route 66, Lake Havasu City, den Joshua Tree NP und Palm Springs schließlich San Diego erreichten. Von hier aus ging es über den Hwy. #1 ebenfalls erstmals nach LA und von dort nach Hause.

2015 stand der westlichste Bundesstaat auf dem Programm: Hawaii. Eine fantastische und unvergessliche Reise ließ uns die Einzigartigkeit von 4 Inseln im Pazifik erleben: Oahu mit Waikiki, Perl Harbour, Ananasplantagen und Traumstränden, die Garteninsel Kauai mit ihren 1000-fachen Grüntönen, Canyons, Stränden, Wasserfällen und einem Heliflug, Big Island mit der „Sonnenküste“, kulturellen Highlights und natürlich dem Regenwald am aktiven Volcanoes NP, botanischen Gärten etc. und schließlich Maui mit der Road to Hana, weiteren Wasserfällen, dem Haleakala NP, tollen Stränden und einer Begegnung mit unseren „bunten Freunden“ unter Wasser. Eine gute Woche auf dem Hwy. #1 von San Francisco nach LA rundeten das Programm perfekt ab.

2016 starteten wir erstmals im Mai - und das ab San Francisco. Nach zwei sehr schönen Tagen am Lake Tahoe besuchten wir mal wieder den Yosemite NP - mit einem unvergesslichen Bären-Erlebnis an der Vernall-Falls-Bridge. Auf den Sequoia NP folgte ein Besuch in den Alabama Hills, von wo aus wir durchs Death Valley nach Las Vegas (diesmal mit Übernachtung in Downtown mit der Fremont Street) fuhren. Auf eine Nacht am Grand Canyon South Rim folgten vier (!) Nächte in Kanab. Klasse waren unsere guided Tours in die Coyote Buttes South und die White Pockets. Am Monument Valley vorbei ging es über den Moki Dugway zum Natural Bridges NM und zu Bill auf die Abajo Haven Ranch. Mit dem Arches NP und den Canyonlands NP mit all den schönen Möglichkeiten steuerten wir den Rocky Mountain NP an; ein toller Abschluss unserer Reise. Von Denver aus flogen wir wieder Richtung Heimat.

2016 waren wir sogar ein zweites Mal in den USA unterwegs, diesmal in Florida. Von Miami (Beach) aus euren wir die „Space Coast“ hinauf bis zum Kennedy Space Center, wo wir einen unvergesslichen Tag verbrachten. Von dort wechselten wir an die „Gulfcoast“ nach Treasure Island. St. Petersburg, Fort Myers Beach, Sanibel & Captiva Island und Naples bescherten uns wunderbare Tage am Wasser. Der Everglades NP mit seiner Fauna und Flora war ebenfalls spektakulär. Begegnungen mit den Alligatoren und (leider) auch den Moskitos werden wir nie vergessen. Einige Tage auf den Keys und als Höhepunkt natürlich der Aufenthalt in Key West beendeten eine weitere tolle Rundreise.

Uns ist inzwischen klar, dass uns der Westen der USA dermaßen "gepackt" hat, dass weitere Reisen folgen werden - ein Ende ist Gott sei Dank derzeit nicht absehbar.

Eine Rundreise auf eigene Faust will gut vorbereitet sein, denn: "Man sieht nur, was man weiß." Neben sehr guten Reiseführern waren uns Beiträge von anderen Reisenden im Internet eine sehr große Hilfe.
Aus diesem Grunde möchten wir auch unsere Erfahrungen und vor allem Fotos hier zur Verfügung stellen - wenn dies anderen Reisenden (oder auch denen, die lieber surfen als reisen) gefällt und möglicherweise sogar bei der eigenen Planung hilft.

Hier findet ihr unsere "Live-Tagebücher 2011 - 2016“ - sieben separate Homepages mit ganz vielen Informationen, Schilderungen und Fotos, die wir brandaktuell auf den Reisen an jedem Abend online gestellt haben, damit die lieben Daheimgebliebenen "mitfiebern" konnten. Und auch die Reisehomepage USA Wild West 2017 mit der Route für Herbst 2017 ist nun online und wird in den nächsten Tagen täglich „wachsen“; viel Spaß!! ...